Verabschiedung der langjährigen Konrektorin Doris Traa-Gosemärker

Mit einem Theaterstück im Kulturschuppen am Gleis 1 und vielen Dankesworten und Geschenken haben Schüler und Lehrer der Albrecht – Dürer- Schule am Montag ihre langjährige Konrektorin, Doris Traa-Gosemärker, verabschiedet. Nach 29 Jahren im Schuldienst, 22 Jahre davon an der Albrecht-Dürer-Schule tätig und seit 1995 als  Konrektorin im Amt geht sie in den Ruhestand. „16 Jahre lang warst du als Konrektorin das Bindeglied zwischen Schulleitung und Kollegium, 11 Jahre lang haben wir beide gut und kollegial zusammengearbeitet“, dankte Rektorin Sibylle Handschuh. Ob bei der Erstellung des Stundenplans, als Leiterin der PC-AG, als Sicherheitsbeauftragte, bei der Sanierung der Schule oder den Vorbereitungen für die Fremdevaluation, Doris Traa-Gosemärker hat immer den vollen Einsatz gebracht.  “Dass unsere Schule heute so gut dasteht, dazu hast du deinen Teil beigetragen“, sagte Sibylle Handschuh. Die Rektorin dankte auch im Namen des staatlichen Schulamts  Markdorf sowie des Seminars für Didaktik und Lehrerbildung für die langjährige und erfolgreiche Tätigkeit. „Sie haben konsequent Verantwortung übernommen und nennenswert zur Entwicklung der Albrecht-Dürer-Schule beigetragen“, dankte der Bürgermeister Herr S. der Konrektorin. „So schön, schön war die Zeit“, sang das Lehrerkollegium zum Abschied, und der geschäftsführende Schulleiter Rektor Herr J. würdigte die langjährige Kollegin als kollegiale, engagierte und motivierte Lehrerin. „Deine fundierte Meinung war immer gefragt“, erinnert sich Herr J.. Und auch die Elternbeirats- und Fördervereinsvorsitzende Frau Z. bestätigte: „Alles was sie gemacht haben hat Hand und Fuß gehabt“.

Mit einem Lied und Rosen bedankten sich die Viertklässler bei ihrer Klassenlehrerin und wünschten ihr alles Gute. Häufig auf ihren Namen angesprochen erklärte Doris Traa-Gosemärker, die bei Schülern und Lehrerkollegium liebevoll als Frau Traa bekannt ist, dass sie ja nun die „Ex“ ist und beides zusammengesetzt das  Wort  „Extra(a)“ ergibt. Sie dankte Schülern, Eltern und Lehrern sowie allen Gästen für die vielen „Extra(a)s“, die sie erfahren durfte. „Eine „extra(a) Feier mit Theater im Kulturschuppen und Gäste, die „extra(a) wegen ihr gekommen sind“, freute sich Doris Traa-Gosemärker. „Ich werde morgen in allen Klassen vorbei kommen und eine „extra(a) Überraschung für alle Schüler bringen“, kündigte die Konrektorin zur Freude der Schüler an. Ebenfalls zur Freude der Schüler und zum heiteren Nachmittag hat das Theater „Ich glaub mich küsst ein Schwein“ beigetragen, das im Anschluss von Frau D. vom Faro-Theater im Kulturschuppen aufgeführt wurde.  (Fotos: C. Ehmann)