Toll: Meckenbeurer Schulen sind Preis wert

Stiftung Ravensburger Verlag fördert Kunstprojekte mit insgesamt 4600 Euro

Von Roland Weiß

Meckenbeuren – Freude bei zwei Meckenbeurer Schulen: Als einzige im Kreis werden sie von der Stiftung Ravensburger Verlag mit Fördergeldern bedacht. Insgesamt erhalten 28 Schulen in Baden-Württemberg und elf in Mecklenburg-Vorpommern im nächsten Schuljahr die Möglichkeit, ihren Schülern über den Regelunterricht hinaus Kunstprojekte anzubieten. Ziel ist es, die künstlerischen Talente der Kinder zu entfalten.

Um das Förderprogramm der Stiftung für die Klassen 3 bis 6 hatten sich 120 in Baden-Württemberg und 32 in Mecklenburg-Vorpommern beworben. Als förderwürdig wurden Projekte an der Albrecht-Dürer- und Theodor-Heuss-Schule eingestuft.

„Kunst kommt von Können, und Kinder lernen von Künstlern“: Dieses Projekt der Theodor-Heuss-Schule in Buch wird mit 2007,80 Euro honoriert. Bei Besuchen in Galerien und Museen lernen die AG-Teilnehmer aus Klasse 6 Künstler kennen und setzen sich stilistisch und technisch mit deren Kunst auseinander. Die Erfahrungen werden als Anreiz für Neugestaltungen genutzt und künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten erprobt.

Was die Jurybegründung generell besagt, füllt Lehrerin Frau R. mit konkreten Plänen. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin der Stadtgalerie Markdorf ist sie mit vielen Künstlern in Kontakt und fand Gefallen an dem Gedanken, wie diese Schülern ihre Arbeiten vorstellen – oder auch mit ihnen zusammenarbeiten. Was sie sich sowohl mit Markdorfs Galerie als auch mit dem Zeppelin-Museum vorstellen kann.

Konkret angefragt wurde bereits Eisenplastikerin Martina Lauinger (Schweiz), die Interesse signalisiert hat, an der Schule in Buch einen Kurs im Schweißen zu geben – was ohne Stiftungsgelder nicht möglich wäre.

Eine „kunsterbunte“ Grundschule

„Ach, ist das klasse“, freut sich Rektorin Frau H. über die frohe Kunde, die sie von der SZ erfährt. Mit 2600 Euro wird das Vorhaben „Ich bin kunsterbunt – auf Entdeckungsreise in meinem Phantasiereich“ der Albrecht-Dürer-Schule bedacht. Besonders freut sich die Rektorin auch für Frau O., die als pädagogische Fachkraft Herzblut einbringt. Kinder der Klassen 3 und 4 erhalten das Angebot, sich frei mit künstlerischen Möglichkeiten auseinanderzusetzen, Materialien und Arbeitsformen zu erproben und Ideen umzusetzen. Dass die Kinder „ohne Vorgaben“ sich und ihre innere Kreativität entfalten können, ist denn auch für Frau O. der entscheidende Ansatz der AG, die ab Herbst an zwei Stunden in der Woche angeboten wird. Gute Erfahrungen hat sie damit in den Vorjahren gesammelt – als privates Angebot für Kinder in den Sommerferien, idyllisch umgesetzt auf einer Obstwiese.

Die Stiftung Ravensburger Verlag vergibt Preisgelder von insgesamt 90 000 Euro (zwischen 600 und 3000 Euro je Maßnahme). Die Vorhaben werden im Schuljahr 2011/12 realisiert. Bis Sommer 2012 werden die Schulen die Projekte auch visuell dokumentieren.