Schüler der Albrecht-Dürer-Schule verwandeln sich in Vampire

Die Aufführung eines Musicals zum Ende eines jeden Schuljahres ist an der Albrecht-Dürer-Grundschule Meckenbeuren mittlerweile zur schönen Tradition geworden. Auch in diesem Jahr haben die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse wieder fleißig geübt und alle Eltern, Großeltern und Geschwister in den Kulturschuppen am Gleis 1 geladen. Aufgeführt wurde das Musical „Die kleinen Vampire“, zu dem Rektorin S. H. unter den vielen Gästen auch Bürgermeister-Stellvertreter K. G., J. P. von der Gemeindeverwaltung, AG-Leiterin H. R., E. S. vom Schulförderverein sowie G. H. von der Schülerbetreuung und die französische Praktikantin Z. R. begrüßen konnte.  „Kinder was denkt ihr, gibt es überhaupt Vampire?“, fragte Rektorin S. H. und lieferte die Antwort gleich mit: „Heute gibt es Vampire, und zwar im Kulturschuppen am Gleis 1“, kündigte sie an und blickte auf die vorangegangenen spannenden Projekttage, an denen die Buben und Mädchen Lieder, Szenen und Texte übten. Und das fleißige Üben hat sich gelohnt. Davon konnten sich die Besucher am Donnerstagnachmittag selbst überzeugen. Mit viel Rhythmusgefühl und Talent begleiteten die Kinder der „Rhythmix“ –Gruppe unter Leitung von M. B. die Schauspieler und ihre Geschichten. Gekonnt spielten sie ihre Rollen, sangen und erzählten die Geschichte von den blutsaugenden Gespenstern. Unter ihnen war Rüdiger, der kleine Vampir, der einen Freund suchte. In Anton, dem Menschenkind fand er diesen und auch Anna, die kleine Schwester von Rüdiger war von Anton gleich fasziniert. Durch seine Freundschaft mit den Vampiren bekam Anton Ärger mit seinen Eltern. Daneben störten der Friedhofswärter Geiermeier und sein Gehilfe das ruhige Dasein der Vampire und hatten sich zum  Ziel gesetzt, alle Vampire vom Friedhof zu vertreiben. Doch gemeinsam konnte Anton mit seinen blutrünstigen Freunden auch diese Gefahr erfolgreich bannen. Beeindruckt vom schauspielerischen Talent und den tollen Kostümen spendete das begeisterte Publikum den Akteuren schließlich viel Applaus. Eltern und Lehrerteam zeigten sich stolz auf ihre Kinder und freuten sich über den unterhaltsamen Nachmittag.  Rektorin S. H. dankte den Lehrerinnen M. B., N. H. und S. B. für die tolle Arbeit mit den Buben und Mädchen und das Einstudieren des Musicals. Das Bühnenbild wurde von K. O. und N. H. gestaltet, die Requisiten mit Grabsteinen, Friedhofsgruft und einem Sarg wurden vom Fanfarenzug Brochenzell zur Verfügung gestellt und boten den perfekten Rahmen für diese Aufführung.

Autorin: Ch. Ehmann