Musical ein voller Erfolg

Piraten mit menschlichen Schwächen
Meckenbeuren -  Mit den geheimen Wünschen und menschlichen Schwächen von Piraten hat sich ein Musical beschäftigt, das die Schüler der Albrecht-Dürer-Grundschule in Meckenbeuren im Kulturschuppen auf die Bühne brachten.

Ein Kapitän, der sich vor der Dunkelheit fürchtet. Ein Pirat, der leidenschaftlich gerne tanzt. Und ein vermeintlich einäugiger Spanier mit zwei gesunden Augen, der eigentlich viel lieber Einzelhandelskaufmann geworden wäre, statt auf den Weltmeeren Abenteuer zu bestehen. Wo gibt es denn so etwas? In dem Musical „Das geheime Leben der Piraten“, das so manche menschliche Schwäche der nach außen tapfer auftretenden Piraten offenbarte. Dieses turbulente und spannungsreiche Stück von Andreas Schmittberger zeigten die Schüler der Albrecht-Dürer-Grundschule ihrem begeisterten Publikum im voll besetzten Kulturschuppen am Gleis 1 in Meckenbeuren.

Zum ersten Mal waren dabei alle Kinder der Schule an der Aufführung beteiligt. „Diese Premiere ist rundum gelungen“, resümierte Rektorin S. H.. Während die Erst- und Zweitklässler im Rahmen der Projekttage das eindrucksvolle Bühnenbild hergestellt hatten, waren die Dritt- und Viertklässler für Musik und Schauspiel verantwortlich.

Der donnernde Applaus, verbunden mit „Zugabe“-Rufen, zeigte auch den verantwortlichen Lehrerinnen, S. B., N. H. (Theater) und M. B. (Musik), das sie alles richtig gemacht hatten.

„Schwarz ist unsre Flagge, schwarz ist unser Hemd. Schwarz ist unsre Seele, wir sind nie gekämmt“, singen da die jungen Piraten an Bord der „Esmeralda“. Seit Tagen herrscht gähnende Langeweile an Deck und alle dürsten mal wieder nach einem richtigen Abenteuer. Da kommt eine im Wasser treibende Flaschenpost mit geheimnisvoller Schatzkarte gerade recht. Dumm nur, dass keiner von den munteren Seemännern lesen kann.

Doch zum Glück kann die entführte Prinzessin Filomena, Käpt’n Danton und seinen Mannen mit der Karte weiterhelfen. Bevor der Schatz endlich geborgen werden kann, müssen die Piraten natürlich noch zahlreiche Abenteuer überstehen.

Autor: Kerstin Schwier