Lotsen ermöglichen Erstklässlern ein sicheres Überqueren der Straße

Bereits im vierten Jahr sind die Meckenbeurer Lotsen aktiv, um den Schülern und vor allem den Erstklässlern  der Albrecht-Dürer-Schule in den ersten Wochen nach Schulbeginn ein sicheres Überqueren der Straße zu ermöglichen. Acht Frauen und Männer haben sich auch in diesem Jahr wieder bereit erklärt, als ehrenamtliche Lotsen ausgestattet mit orangefarbener Sicherheitsweste und Anhalte-Kelle an der Ampelanlage beim Gasthaus Adler in Meckenbeuren ihren Dienst zu tun. Betreut werden die Lotsen wie in den Jahren zuvor  wieder von Frau S., die erneut einen entsprechenden Einsatz- und Organisationsplan erstellt hat und diesen an alle Lotsen verteilt. Los geht es mit der Lotsentätigkeit am kommenden Freitag, nachdem am Donnerstag die Einschulung der Erstklässler stattgefunden hat. Damit die ehrenamtlich tätigen Lotsen, unter ihnen auch viele Senioren, auf dem neuesten Wissenstand sind, hat Polizeibeamter a. D. Herr E. am Dienstag eine Lotsenschulung in der Albrecht-Dürer-Schule durchgeführt. Einsatz für die ehrenamtlichen Lotsen  ist kurz vor Unterrichtsbeginn und dann wieder bei Unterrichtsende. Montags sind die Lotsen zweimal im Einsatz, um die Schüler auch vor und nach dem Mittagsunterricht beim Überqueren der Straße anzuleiten. „Unser Anspruch muss es sein, dass der Schulweg ohne Unfall abgeht“, sagte der Polizeibeamte a. D. bei der Schulung. Seit 25 Jahren betreut er alle Schülerlotsen in Friedrichshafen und Umgebung und kümmert sich auch um die Seniorenlotsen. Als Voraussetzung, um als Lotse tätig werden zu können, nennt er körperliche und geistige Fitness. Auch muss ein Lotse  im Besitz eines Führerscheins sein, so dass alle Verkehrsregeln bekannt sind. „Grundsätzlich ist es Sache der Eltern und sind diese verpflichtet, sich um ihre Kindern zu kümmern“, spricht Herr E. die Verantwortung der Eltern an, mit ihren Kindern den Schulweg zu üben. Dass dies nicht immer umgesetzt wird wissen Herr E. und Rektorin Frau H. und sind froh, dass sich die Meckenbeurer Lotsen wieder bereit erklärt haben, den Schülern ein sicheres Überqueren von Straßen zu ermöglichen. „Im Namen der Kinder danken wir für Ihre Hilfe“, sagte Rektorin Frau H. wohlwissend,  dass es nicht selbstverständlich ist, dass man seine Zeit und Mühe einbringt für andere. Ganz besonderer Dank galt Frau S., die die Betreuung und Organisation der Lotsen bereits im vierten Jahr übernimmt, obwohl ihre Kinder bereits aus dem Grundschulalter herausgewachsen sind.

 

 

 

 

 

Fotountertext: Polizeibeamter a. D. Wolfgang Eitz (rechts) schult die Meckenbeurer Lotsen vor Ort: Josef Hirlemann, Ingeborg Clesle, Ingrid Schimmels, Hedwig Marek-Sauter und Rolf Kambach (von links). Auf dem Bild fehlen die Lotsen Andrea Prosser, Viola Grünwald-Bodenmüller und Horst Jonasson.