Gut beschirmt ins Schulleben

Nach der mittlerweile allgemein üblichen Corona-Hygienevorsorge begann am Donnerstag, den 17.09.2020, die Einschulungsfeier der Albrecht-Dürer-Schule bei strahlendem Sonnenschein.

Der von den 42 frischgebackenen Erstklässlern und ihren Familien mit Spannung erwartete Tag begann um 900 Uhr coronabedingt im Schulhof. Nach Begrüßungsworten durch die neue Schulleiterin Isabel Kitzmann übernahm eine vierte Klasse die Gestaltung des Programms. Zwei „Große“ lasen den Schulneulingen aus einem Kinderbuch vor, was es mit dem „Ernst des Lebens“, wie man den Schulbeginn landläufig nennt, auf sich hat. Anette, die Hauptfigur in der Geschichte, hat nämlich ein komisches Gefühl im Bauch, wenn sie an den vor ihr liegenden Lebensabschnitt denkt. Aber diese Sorge ist ganz unbegründet. Ernst ist nämlich der nette Klassenkamerad, der ein guter Freund wird, so dass Anettes Bauchgrummeln ganz schnell verschwindet.

Das anschließende Lied der Viertklässler ermutigte die Kinder, sich auf die Gemeinschaft in der Schule zu freuen. Pfarrer Steinle verdeutlichte anhand eines Regenschirms, dass auch Gott alle Kinder beschirmt und beschützt. Er ist immer bei ihnen und auch das Wissen darum kann bei einem komischen Gefühl helfen. Gemeinsam mit Pfarrer Scherer wurde allen Gottes Segen zugesprochen. Zum Abschluss der gemeinsamen Feier sangen die Viertklässler so begeistert die Schulhymne, dass alle spürten, hier muss man keine Angst haben und kann sich wohlfühlen.

Danach kam für die Erstklässler der spannende Moment: Sie verabschiedeten sich von ihren Eltern und gingen mit ihren Klassenlehrerinnen in ihr neues Klassenzimmer. Dort erlebten sie endlich ihren ersten Unterricht. Nach einem aufregenden Vormittag wurden sie von ihren Eltern als „richtige“ Schulkinder abgeholt, um ihren großen Tag festlich ausklingen zu lassen.