Es sind noch Plätze frei: Philosophieren mit Kindern

Erster Jaspers’ Club in Baden-Württemberg spricht Meckenbeurer Kinder an

Meckenbeuren sz Schon der Namensgeber, Karl Jaspers, nimmt die Angst: „Philosophie heißt: Auf dem Wege sein. Ihre Fragen sind wesentlicher als ihre Antworten, und jede Antwort wird zur neuen Frage.“ So hatte es der deutsche Philosoph formuliert – und so verstanden ist Philosophie wie auf Kinder, auf ihren Wissendrang und ihre Neugier zugeschnitten.

Nicht verwunderlich daher, dass auch in Meckenbeuren ein Jaspers’ Club Fuß fassen will. Er bietet Philosophieren als außerschulisches Angebot an und ist der erste seiner Art, den es in Baden-Württemberg gibt.

Angesprochen sind Buben und Mädchen der 3. und 4. Schulklasse aus Brochenzell, Kehlen, Langentrog und Meckenbeuren, die Freude daran haben, ihren Gedanken und Fragen nachzugehen. Rund 80 Kinder sind es in diesen Altersklasssen. Dass sich vier angemeldet hatten und zwei dann am Montag kamen (jeweils mit ihren Müttern, wie es der Sinn des Schnuppernachmittags war), lässt C. A. nicht zweifeln.

Dazu ist sie viel zu sehr vom Sinn wie Charme des Jaspers’ Clubs überzeugt. C. A. war zunächst als Seminarschulrätin am Staatlichen Schulseminar in Meckenbeuren unter anderem für den Bildungsinhalt „Philosophieren“ zuständig. Und nach ihrer Pensionierung 2011 hat sie sich dem Anliegen des Jaspers’ Clubs verschrieben – und fand in Bürgermeister A. S. einen Gleichgesinnten.

Am Montag war nun das erste Treffen im evangelischen Gemeindehaus Meckenbeuren – mit S. als Schirmherr, den besagten vier Interessierten und H.-J. M.. Der Mann von der „Gesellschaft des Philosophierens mit Kindern in Deutschland“ gab in der Schnupperveranstaltung die Impulse – und hatte einen ganz besonderen Stein mitgebracht. Zum Ablauf der 90 Minuten gehört, dass jeder ungestört sagen darf, was er meint, ohne dass jemand anderes etwas dazu sagt.

„Sich und die Welt in den Blick zu nehmen, regt zum Denken an, fördert die Argumentationsfähigkeit, stärkt die Persönlichkeit, macht die eigene Wertigkeit bewusst“ – dass dies kein frommer Wunsch, sondern erfahrbar ist, das gibt C. A. weiter. Und hat eine Antwort auf die Frage: „Philosophieren und Kinder – passt das zusammen?“ Nicht nur, dass Philosophieren im Bildungsplan der Grundschule als Bildungsinhalt ausgewiesen ist. Zudem weiß C. A. aus jahrelanger Erfahrung, die auch der inhaltlich tolle Schnuppernachmittag bestätigte: „Da geht einem das Herz auf. Es ist faszinierend, mit welch Ernsthaftigkeit sich die Kinder auf Fragen, auf Nachfragen und Hinterfragen von Dingen und Gegebenheiten einlassen.“ Wenn jetzt nur noch mehr Kinder diese Erfahrung machen wollen…

Weitere Termine: 20.Okt./3.Nov./10 Nov. jeweils von 15 bis 16.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus in Meckenbeuren. Anmeldung: 07542/ 6567.