Einsatz der Co-Therapeuten in der Albrecht-Dürer-Schule

An einem sonnigen Montagmittag war es soweit: die zweiten Klassen der Grundschule bekamen Besuch der Hunde des Vereins Tiere als Co-Therapeuten e.V.! Maja, Kalle, Lenya, Kessi, Circe, Fine, Ginny- mit diesen Hunden und Ihren Hundeführern kamen die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins einen Schulnachmittag um den Einstieg in das Thema „Hund“ anschaulich und lebensnah zu gestalten.

Der Verein Tiere als Co-Therapeuten bildet Hunde gemeinsam mit ihren Besitzern zu Co-Therapeuten aus. Mit den Hunden werden zahlreiche ehrenamtliche Einsätze im Bodenseekreis durchgeführt. Die Einsätze finden in Kindergärten, Schulen, Altenheimen, Schulen und Heimen für Menschen mit Behinderungen statt. Die Bandbreite reicht dabei von Wissensvermittlung über den Hund über Angsttherapie, Verhaltenstraining, spieltherapeutische Einsätze bis zu Spiel und Spaß mit Hunden.

Der positive Kontakt mit Hunden kann Barrieren aufbrechen und eröffnet oftmals ungeahnte Möglichkeiten, auch im therapeutischen Bereich. Dazu gehören Angstabbau, die Stärkung des Selbstbewusstseins, beruhigende Wirkung zum Beispiel bei Menschen mit AD(H)S-Syndrom oder aber auch aktivierende Wirkung z.B. bei demenzkranken Menschen oder Menschen mit Behinderung.

Beim Einsatz in der Grundschule standen die intensive Kontaktaufnahme, Verhaltenstraining, sowie Spiel und Spaß mit den Hunden im Vordergrund. Die Kinder durften die Hunde streicheln, sie führen, kleine Kunststückchen durchführen und mit ihnen spielen. Sie lernten aber auch am Hund direkt vieles über das richtige Verhalten. Wie gehe ich richtig auf einen Hund zu? Wie verhalte ich mich richtig wenn ich einem herrenlosen Hund begegne? Wie erkenne ich ob ein Hund mich mag, oder seine Ruhe möchte? Dieses Wissen ist unbedingt wichtig um Unfälle zu vermeiden!

Aber auch das Thema „Angst vor Hunden“ wurde wieder angegangen. Wie bei den meisten Schuleinsätzen gab es auch hier drei Kinder die Angst hatten. Durch positiven Umgang und intensiven Kontakt mit den Hunden hatten am Ende der Einheit alle diese Kinder ihre Angst abgebaut. Zwei konnten sich sogar zu den Hunden auf den Boden setzen, ihnen Leckerlis geben und sie streicheln – und sie waren sehr stolz über ihre Leistung!

Alles in allem – ein sehr informativer und erfolgreicher Einsatz!