Einmal Blaulicht und Martinshorn

 

 

 

 

 

Feuerwehrmann Max Rück zeigt den Schülern der Albrecht-Dürer-Grundschule das Fahrzeug LF 10/6. (Foto: FFW Meckenbeuren/Dietrich)

Die vierten Klassen der Albrecht-Dürer-Grundschule Meckenbeuren haben vor Kurzem die Freiwillige Feuerwehr Meckenbeuren besucht. Joachim Söll und Max Rück empfingen die knapp 30 Jungen und Mädchen und führten sie in knapp zwei Stunden in die Grundlagen der Feuerwehr ein.

Im Theorieteil erklärte Joachim Söll, wie die Feuerwehr aufgebaut ist und was zu ihren Aufgaben gehört. Auch, wie ein Notruf richtig abgesetzt wird und was zur Ausrüstung eines Feuerwehrmannes oder einer Feuerwehrfrau gehört, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr.

In der Fahrzeughalle nahm Max Rück die Kinder mit auf Erkundungstour am Feuerwehrfahrzeug LF 10/6. Die Schüler waren erstaunt, was die Feuerwehr so alles dabei hat. Neben Schläuchen, Pumpen und Leitern gab es auch eine Kettensäge oder Streusalz. „Die Beladung der Fahrzeuge unterscheidet sich und so nehmen wir für Brandeinsätze ein anderes Fahrzeug als für technische Hilfeleistung oder Hochwasser“, erklärte Rück.

Zur Freude der Kinder wurden am Ende des Besuches noch Martinshorn und Blaulicht eingeschaltet, bevor es wieder in die Schule ging.

„Es ist toll, dass das Interesse von Jungen und Mädchen für unsere Arbeit trotz Internet ungebrochen ist. Unsere Jugendfeuerwehr ist gut aufgestellt und auch die Kinderfeuerwehr erfreut sich regen Interesses. Aber der Anstoß, um zur Jugendfeuerwehr zu gehen, kommt häufig aus einem Besuch mit der Schule“, berichtet Stefan Amann, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Meckenbeuren. „Ich möchte mich bei allen bedanken, die diese Schulbesuche ermöglichen und natürlich auch bei den Pädagogen, die ihre Schüler für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr begeistern.“

Quelle: Dietrich; Schwäbische Zeitung, 5. Februar 2019