„Wer einen Baum pflanzt, wird den Himmel gewinnen

Von Roland Weiß

Meckenbeuren: Zwei freudige Anlässe hat der TSV Meckenbeuren gestern verbunden und einen Bürgerbaum in der Südwestecke des Sportgeländes an der Tettnanger Straße gepflanzt: Zum einen soll er ans 100-Jahr-Jubiläum erinnern, zum anderen markiert er den Abschluss der Sanierung der Leichtathletikanlage.

Der Hintergrund hierzu: Als sanierungsbedürftig hatten sich schon länger die Laufbahnen und Sprunggruben in Kehlen, Meckenbeuren und am Schulzentrum in Buch erwiesen. Die Idee, mit einer neuer Anlage am Bildungszentrum zu arbeiten, war aus Kostengründen verworfen worden.

Stattdessen wurde nun die Anlage in Meckenbeuren saniert – dies mit einem Aufwand von 56 000 Euro (Ansatz: 50 000), den die Gemeinde trägt. Neu sind die Tartanflächen der 100-m-Bahn und des Basketballfeldes, gereinigt wurde jene der Weit- und Hochsprunganlage. Zudem wurde die Wasserführung an der L329 geändert, so dass der Wassereintrag am Nebeneingang kein Problem mehr ist.

Für all das dankten W. K. und A. T. seitens der TSV-Vorstandschaft der Gemeinde (vertreten durch Bürgermeister-Stellvertreter K. G.). Sie hoben zudem die Nutzung des Sportgeländes durch die Schule hervor, so dass B. B. (Bauhof) bei der Pflanzung der Hainbuche viele fleißige Helfer hatte. Da waren zum einen F-Jugendkicker des TSV, aber auch Grundschüler aus der „Nature Kids AG“. Das über die Schulsozialarbeit organisierte Angebot von Albrecht-Dürer-Schule und Wilhelm-Schussen-Schule gibt es seit diesem Herbst – und was passt besser, als gleich bei einer Pflanzaktion mitzuhelfen? Wozu die Buben und Mädchen ein passendes Gedicht beisteuerten: „Wer einen Baum pflanzt, wird den Himmel gewinnen.

(Erschienen: 27.11.2012 19:25 in der Schwäbischen Zeitung)